• Blättern
    Nr. 74 Nr. 98 Nr. 103 Editionsplan
  • Verweise
  • Abbildungen
    0
    12
  • PDF
  • Schlagwörter
  • Register
  • Ähnliche Quellen
  • Glossar
Hervorhebung Treffer
In Arbeitsmappe legen
SSRQ ZH NF I/2/1, Nr. 98 (provisorisch)

Erhöhung der Einzugsgebühr in Hettlingen

1522 Oktober 19
  • Regest

    Schultheiss und Rat von Winterthur bewilligen der Gemeinde Hettlingen die Erhöhung der Einzugsgebühr für Zuzüger von 5 Pfund auf 10 Pfund Pfennige und versichern, die Gemeinde hierbei in keiner Weise beeinträchtigen, sondern vielmehr schützen zu wollen. Doch behalten sie sich vor, die zugestandene Summe von 5 Pfund zu erhöhen, zu reduzieren oder abzuschaffen. Personen, deren Ansiedelung der Gemeinde von besonderem Nutzen wäre, sollen von der Gebühr befreit sein.

    Die Aussteller siegeln mit dem Sekretsiegel der Stadt.


  • Stückbeschreibung
    PGA Hettlingen I A 8
    Original
    Schrift durch Wassereinwirkung stellenweise schlecht lesbar
    Pergament
    27.5 x 22.0
    1 Siegel: nur Siegelschlitz vorhanden

Editionstext

Wir schultheis und raͤte zuͦ Winterthur bekenen offenlich und tuͦnd kund allermengklichem mit dissem briefe, das wir mit rechter wu̍ssen und einheligem raͤte fur unns und unsere nachkomen den erberen, unseren lieben und getru̍wen angehoerigen insaesen und gantzer gemeinde gemeinklich unsers dorffs zuͦ Hetlingen umb ir pit und des selben dorffs gemeinen nutz willen dise fuirderung und gnad gethan und inen also uff den vor usgangnen brieff, so wir inen geben, a–der do–a lutet fu̍nff pfund haller,1 nachmals witer und mer gu̍etlich verwilget und nachgelasenb haben. Also, das die selben insaͤssen und gantze gemeind zuͦ Hetlingen und alle ir nachkomen furohin niemantz froͤmder in das bedacht dorff mit wesenlicher woning an zenemen schuldig sin soͤllen, der oder die selben, so also mit wessen sich zuͦ inen schicken woͤlen, geben inen dan zevor zuͦ den vor nachgelasnen fu̍nff pfund haller noch mer fu̍nff pfund haller guͦter Zu̍richer wering in barem gelt, das also zehen pfund haller sige, woͤlichs gelt sy ouch alwegen in des gemeinen dorffs nutz bewenden, das wir und unsere nachkomen sy daran nu̍t iren, sonder by gemelter furderung und gnad fuirohin geru̍ewig beliben und getru̍wlich handhaben und schirmen soͤllen und wellen. c–Doch so–c haben wir uns selber in disser jetz genanten gnad vor behalten, das wir die jetz gemelten fu̍nff pfund haler minderen und meren oder gar abthuͦn moͤgend. Ouch, ob sach were, das etlich einer oder mer in das gemelt unsser dorff sich mit wessen schicken woͤlten, so uns bedunckte dem dorf nu̍tzlich oder erlich zesind, der oder die selben mu̍gen sich alsdan mit unserem willen in das gemelt dorff mit wesenlicher woning setzen, ungeirt bedachter fu̍nff pfunden halb, alles ungevaͤrlich. Hierumb zuͦ ofem urkund so haben wir unser stat gemein secret insigell ofenlich gehenckt an dissen briefe. Geben an sant Dionisius tag nach Cristy geburt fu̍nffzehen hundert zwentzig und zweig jare etc.

  • Anmerkungen
    1. Beschädigung durch Wasserfleck, unsichere Lesung
    2. Beschädigung durch Wasserfleck, unsichere Lesung
    3. Beschädigung durch Wasserfleck, unsichere Lesung
    1. Der hier erwähnte ältere Einzugsbrief, der eine Einzugsgebühr von 5 Pfund vorsah, ist nicht erhalten.